R.I.P s9y

Grafik mit Gräbern

Ich glaube …

 

es war 2006, als ich den Entschluss fasste ein neues Zuhause für meine Tagesgedanken zu suchen. Unter den Anbietern von Open Source Blogsystemen entschied ich mich für Serendipity was übersetzt aus dem Englischen „Glücksfall“ bedeutet. Das klang in meinem Inneren sehr sympathisch.

BeaTE die Glückliche, das ist die Bedeutung meines Namens, bekam nun den Glücksfall ins Leben gespielt. Ich fand es passend.

Serendipity kurz s9y genannt, erblickte 2002 das Licht der Welt zuerst unter dem Namen jBlog von Jannis Hermanns. Aufgrund eines Namenskonfliktes mit einem bereits bestehenden Weblog Publishing System wurde von Sterling Hughes der Name Serendipity ins Spiel gebracht. Der Vorschlag basiert auf einem Essay von Sam Ruby und der von der Schauspielerin Salma Hayek im Film Dogma gespielten Stripperin. Die Kurzform s9y ist an Kurzformen wie l10n angelehnt, wobei die Zahl 9 für die Anzahl der ausgelassenen Buchstaben steht.

Seit der Veröffentlichung eines Plug-ins zur Erstellung und Verwaltung von statischen Seiten konnte Serendipity auch als Content-Management-System verwendet werden. (Quelle: Wikipedia)

Ich installierte, probierte und testete, was das Zeug hielt. Dann die Frage, wie soll ich alle Ideen unter einen Hut bringen, ohne jedes Mal eine neue Installation für einen Blog zu machen. Ich hatte ja nicht nur einen Blog. Nein ich hatte viele Themen und die wollten ein eigenes Zuhause.

2007 startete ich mit Falk Döring für die ganze s9y Community das Paradebeispiel einer Shared-Installation. Das bedeutet eine Blog-Installation die mehrere Blogs steuerte. Somit braucht es nur ein Update, das sich auf alle auswirkt. Es war toll und ich danke Falk an dieser Stelle für seine jahrelange Begleitung. Einer der Menschen dem ich mein Vertrauen schenkte, ohne ihm jemals real begegnet zu sein. Internet macht es möglich.

Über ein Jahrzehnt war ich glücklich mit Serendipity.

2015 kam der mutige Sprung zu WordPress und stellte mich vor ganz neue Herausforderungen. Um mit der Zeit zu gehen, galt es nun meine Webseiten mit einem Responsive Design auszustatten. Zudem gab es für die Zukunft eine notwendige „Aufteilung“ zwischen freiberuflichen Projekten und privaten Webseiten. Ein Vierteljahr arbeitete ich mich autodidaktisch in dieses Blogsystem rein. Studierte, probierte im Prinzip von „try and error“ in einer Testumgebung und entschied mich nach und nach meine Blogs neu zu gestalten.

2016 gab einen ersten großen Relaunch. Mit der DSGVO kamen neue Hürden und ich entschloss mich auf Nummer sicher zu gehen. Meine restlichen Serendipity Blogs wie den Zeitensegler, Weihnachtszeit und meine Silbengebilde ruhten derweilen auf dem Server im Tiefschlaf.

Vorgestern, am 2. Februar sicherte ich mir alle Inhalte, machte unzählige Scrennshot vom Design und tauchte ab in eine Zeitreise. Beim stöbern in alten Beiträgen und anschauen von gefühlten 1000 Grafiken, die ich selbst erstellte, ist mir buchstäblich vor Augen gespielt worden, was ich alles kreierte. Unglaublich diese Fülle an Kreativität! Für mich ist sie normal im Alltagserleben und selbstverständlich. Doch so geballt …

Gleichzeitig tauchte ein Gefühl von Bedeutungslosigkeit auf … seltsam … sehr seltsam …
Der entscheidende Moment kam. Einmal tief Luft holen und die Löschtaste drücken. Zig tausend Daten wurden vom Server gelöscht und kurz vor Mitternacht wurde s9y zu Grabe getragen.

R.I.P s9y

Du jahrelanger Glücksfall ♥
Eine neue Zeitreise beginnt!


Kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte?
Ich freue mich, wenn DU ihn teilst.
♥ DANKE ♥


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.